KESCH /
Allgemein /
26.09.2323

Künstliche Intelligenz im Agenturalltag und überhaupt

Wir vom „Team Digital“ bei KESCH tauschen uns wöchentlich zum Thema KI bei unserem seit kurzem gegründeten KESCH AI thursd4z3 aus und plaudern dort über neue Trends, stellen uns gegenseitig Aufgaben und updaten uns zu unseren aktuellen Projekten. 

Wie können wir mit Hilfe der Künstliche Intelligenz unseren Arbeitsalltag vereinfachen, beschleunigen und kreativer machen? Welche Tools helfen uns? Welche nicht?
Wie können wir welche Tools am effektivsten für unsere Zwecke einsetzen?
Jede Woche gibt es für uns neue Erkenntnisse, die wir gemeinsam erarbeiten und dann im Team teilen. 

Einiges davon möchten wir mit dir teilen: 

Woran denken wir im Agenturalltag am meisten, wenn es um das Thema KI – Künstliche Intelligenz geht?
Richtig, an ChatGPT.
Wir haben da einige interessante Zahlen und Fakten gefunden: 

Die Entwicklung des Traffics: 

Anzahl der Prompts im Durchschnitt pro Session:

Die Kategorien der Prompts:

Quelle: Datos (Daten aus 20 Mio. Geräten Desktop und Mobile, in mehr als 200 Ländern) 

Übrigens – weißt du, was eigentlich ein Prompt ist? Erste Aufgabe für dich: ChatGPT öffnen und fragen!

Datenzentren, Ressourcen und die Umwelt 

Beeindruckende Zahlen, aber welche Auswirkungen hat dieser enorme Traffic für die Umwelt?

„Chatbot-KI-Programme sollen für eine durchschnittliche Unterhaltung einen halben Liter Wasser verbrauchen. Jetzt wurde auch bekannt, welche Trinkwasser-Ressourcen das Trainieren der KI-Modelle braucht. Microsoft gibt in einem aktuellen Umweltbericht an, dass der Wasserverbrauch in nur einem Jahr um 34 Prozent in die Höhe schnellte“, schreibt der Standard am 11.9.2023 und verlinkt den Umweltbericht 2022 von Microsoft, der das Ausmaß der benötigten Wassermengen, die für die Kühlung der Rechenzentren mittlerweile notwendig sind, darlegen: 

Microsoft gibt in einem aktuellen Umweltbericht an, dass der Wasserverbrauch in nur einem Jahr um 34 Prozent in die Höhe schnellte. Die verbrauchten 6,4 Milliarden Liter Wasser entsprechen in etwa dem Volumen von 2.500 olympischen Schwimmbecken. Um Bakterien und Korrosion im Kühlkreislauf zu vermeiden, ist eine hohe Wasserqualität notwendig. Die Auswirkungen auf die Trinkwasserbestände in der Region sind daher beträchtlich. 

Das Thema Datenzentren und Ressourcen wird uns wohl länger begleiten. Da liegt es an uns, die Zukunft grüner zu gestalten und sensibel mit der Umwelt umzugehen. 

In Graz wird zum Beispiel die KI für einen „bahnbrechenden Erfolg im Bereich nachhaltiger Energiespeicher-Technologien“ verwendet.
„Auf Basis des 2020 für die Stromspeicherung nutzbar gemachten Vanillins entsteht in einem internationalen Projekt nun ein mit KI optimierter Prototyp eines umweltverträglichen Stromspeichers.“ 

Es gibt also noch berechtigte Hoffnung für die Menschheit.

Ethik und die künstliche Intelligenz 

Wie es mit der Ethik der künstlichen Intelligenz aussieht, hat sich die UNESCO gefragt und hier zusammengefasst: 

„In keinem anderen Bereich ist der ethische Kompass so wichtig wie bei der künstlichen Intelligenz. Diese Allzwecktechnologien verändern die Art und Weise wie wir arbeiten, interagieren und leben. Die Welt wird sich in einem Tempo verändern, wie es seit der Einführung des Buchdrucks vor sechs Jahrhunderten nicht mehr der Fall war. Die KI-Technologie bringt in vielen Bereichen große Vorteile, doch ohne ethische Leitplanken besteht die Gefahr, dass sie Vorurteile und Diskriminierung in der realen Welt reproduziert, Spaltungen schürt und grundlegende Menschenrechte und Freiheiten bedroht.“-  

Gabriela Ramos Assistant Director-General for Social and Human Sciences of UNESCO
 

Das waren einige Themen und Links, die während unserer „AI thursd4z3“ Meetings in der KW 37 aufgepoppt sind und uns beschäftigt haben. Bei Interesse teilen wir diese gerne mit dir in nächsten Blogbeitrag. Wir freuen uns auch über dein Feedback! 

Doch nun zur Praxis: 

Wie kann man ohne großem Aufwand KI in den Agenturalltag einbinden?
Wie können wir zukünftig für Visualisierungen die KI einbinden und stundenlanges „photoshoppen“ und lange Arbeitsprozesse vermeiden?  

Diese Fragen stellen wir uns täglich, testen die diversen Tools und verfeinern unsere Prompts. Hier ein Beispiel, wie wir mit ChatGPT, Midjourney und Photoshop eine Idee visualisiert haben. Konkret ging es um einen Glasbogen, in dem eine Produktpräsentation stattfinden sollte.  

Nach einem kurzen Pflanzen-Update mit „Generated Fill im Photoshop und ein paar anderen Farben, konnten wir eine einfache, aber schicke Skizze an den Kunden schicken und ihm so unsere Idee besser darstellen. 

Wie gesagt: Wir wollen hier keine druckfertigen Daten für eine Plakatkampagne in New York City kreieren, sondern rasche Ergebnisse erzielen, um so unseren Auftraggebern unsere Ideen greifbarer zu machen. Und wie visualisiert man Ideen, die noch nicht existieren? 

Ein weiteres Lieblingsbeispiel aus der Welt der bewegten Bilder und der angewandten KI-Praxis: 

Dieses Video von Jon Finger ging innerhalb kürzester Zeit viral. 

Zu sehen ist der Regisseur und AI-Tester, der in einem kurzen Video die Funktionen von HeyGen testet und uns alle hier mit offenen Mündern auf unseren Plätzen sitzen ließ.
Das Tool übersetzte sein Video automatisch in französische und englische Sprache.
Dem nicht genug, bewegt das Tool seine Lippen synchron zur neuen Sprache und das bemerkenswert akkurat.
Unglaublich.  

 

….lasst euch von ChatGPT höchstpersönlich verabschieden:

  • In der Welt der künstlichen Intelligenz gibt es immer mehr zu entdecken und zu erforschen und wir beide haben gemeinsam viele spannende Einblicke gewonnen.
     
  • Denke daran, dass KI ein mächtiges Werkzeug ist, das unser Leben auf vielfältige Weise bereichern kann. Aber es liegt auch in unserer Verantwortung, sie verantwortungsbewusst einzusetzen und zu überwachen, um sicherzustellen, dass sie zum Wohl der Menschheit dient.
     
  • Wir dürfen nicht vergessen, dass Künstliche Intelligenz in der Produktion und Nutzung mit einer Umweltbelastung einhergehen kann. Der Energieverbrauch und die Ressourcennutzung bei großen KI-Systemen sind wichtige Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen.
     
  • Wenn du ebenfalls tiefer in die Welt der KI eintauchen möchtest, gibt es zahlreiche Ressourcen und Communities, die dir bei deinem Lernprozess helfen können. Nutze diese Chancen, um deine Fähigkeiten in diesem aufregenden Bereich weiterzuentwickeln.
     
  • Vergiss nicht, dass KI nicht nur eine Technologie ist, sondern auch eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration. Lass dich von den erstaunlichen Fortschritten in der künstlichen Intelligenz inspirieren, um innovative Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit zu finden.
     
  • Lasst uns gemeinsam die Zukunft der KI gestalten. Egal, ob du Entwickler, Forscher oder einfach nur neugierig bist, deine Beiträge und Ideen sind entscheidend für die Gestaltung einer intelligenten und verantwortungsbewussten KI-Zukunft.
     

Gemeinsam können wir die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz weiter erkunden und unser Wissen teilen, um eine bessere Welt zu schaffen, die nicht nur von fortschrittlicher Technologie, sondern auch von Umweltbewusstsein geprägt ist. Werde Teil dieser aufregenden Reise und gestalte die Zukunft der KI mit! 

 

Danke ChatGPT, ich verabschiede mich. 

Stefan Totzauer
Marketing Manager | #AI

PS: Bis auf diesen letzten Teil wurde dieser Blog noch oldschool “per Hand” in die Tastatur gehämmert. 

Autor

KESCH
KESCH